Software Module

Mit ColorGATE zahlen Sie nur für die Funktionen, die Sie wirklich benötigen!

Mit unserer breiten Palette an Modulen haben Sie die Möglichkeit, Ihre Software genau nach Ihren Bedürfnissen zu erweitern. Ob Sie  profilieren oder Sonderfarben definieren wollen, Ihren Workflow mit einem Online-Shop oder mit einem Schneidegerät verbinden wollen - wir haben das richtige Modul für Ihre Anforderungen!

Vereinfachen und automatisieren Sie Ihren Arbeitsprozess mit unseren Modulen für alle Bereiche des digitalen Inkjetdrucks. Wählen Sie einfach Ihr Basis-Software-Produkt und entdecken Sie Ihre Möglichkeiten!

1-Bit-Tiff-Input-Module

1-Bit-TIFF-Input-Module (1BITM)

Das ColorGATE 1-Bit-TIFF-Input-Module bietet ein einfaches und sicheres Verfahren für die Verarbeitung eingehender 1-Bit-TIFF-Dateien, um Rasterproofs zu erstellen sowie Eingangsdaten für Formproofs (Impositioning Proofs) zu entrastern (descreening). Auf diese Weise können Dokumente bereits vor dem Druck umfassend geprüft und fehlerhafte Druckvorlagen vermieden werden. Das 1-Bit-TIFF-Input-Module eignet sich hervorragend für Kunden im Verpackungsdruck, aber auch für Prepress-Workflows in anderen Bereichen.

Access Control Module

Access Control Module
Benutzerrechte einfach und schnell verwalten

Mit ColorGATEs Access Control Module können Sie die Zugriffsrechte für einzelne Benutzer oder für Benutzergruppen einfach verwalten.

  • Kontrollieren Sie Benutzerrechte direkt in der Software
  • Definieren Sie Benutzer und Benutzergruppen
  • Verhindern Sie Bedienfehler

Mit dem Access Control Module können Sie sicherstellen, dass Ihre Maschinenbediener nur auf die Funktionen zugreifen können, die sie für ihre tägliche Arbeit benötigen. Sie können einfach zusätzliche Rollen (z.B. Farbmanagement-Experte) mit erweiterten Benutzerrechten definieren, um kritische Funktionen der Software Ihren geschulten Spezialisten vorzubehalten. Auf diese Weise können Sie die Anzahl der Fehler reduzieren und die Effektivität Ihrer Mitarbeiter steigern.

aNy Color Profiler Module 3+4 ch

aNy Color Profiler Module 3+4 ch (NPFM4)

Das NPFM4 ermöglicht die ICC-Profilierung jeglicher Farbsätze jenseits von Standardprozessfarben, wie z.B. CMYK, mit 3 oder 4 Farbkanälen. Diese Profiler sind für die Anwendungsbereiche Dekor-, Textil-, und Keramikdruck entwickelt worden.

Zur optimalen Unterstützung des gesamten Farbmanagement Workflows werden neben den Ausgabeprofilen auch automatisch Vorschauprofile generiert, die für die Verwendung als Referenz- und Softproof-Profil in allen Designapplikationen genutzt werden können, selbst wenn diese keine n-Color Unterstützung gewährleisten.

aNy Color Profiler Module 3-8 ch

aNy Color Profiler Module 3-8 ch (NPFM8)

Das NPFM8 ermöglicht die ICC-Profilierung jeglicher Farbsätze jenseits von Standardprozessfarben, wie z.B. CMYK, mit 3, 4, 5, 6, 7 oder 8 Farbkanälen. Diese Profiler sind für die Anwendungsbereiche Dekor-, Textil-, und Keramikdruck entwickelt worden.

Zur optimalen Unterstützung des gesamten Farbmanagement Workflows werden neben den Ausgabeprofilen auch automatisch Vorschauprofile generiert, die für die Verwendung als Referenz- und Softproof-Profil in allen Designapplikationen genutzt werden können, selbst wenn diese keine n-Color Unterstützung gewährleisten.

APPE (Adobe PDF Print Engine)

Adobe PDF Print Engine
Ihr Kern der PDF- und Post-Script-Verarbeitung

Die Adobe PDF Print Engine (APPE) ist der Kern, der bei der Konvertierung von PDF oder Post Script in Rasterdateien hilft. Sie ist eine wichtige Komponente, um sicherzustellen, dass Ihre Dateien korrekt verarbeitet werden.
In der Software von ColorGATE genießen Sie alle Vorteile der aktuellen APPE-Version 5.

  • CFX/4-Unterstützung:  Verwendung spektraler Farbdefinitionen
  • Genaues Drucken komplexer Bilder
  • Arbeiten mit Transparenzen und Überdrucken
  • Perfekt für die Verarbeitung von Designdateien: kompatibel mit allen gängigen Kreativanwendungen

Mit der Adobe PDF Print Engine ist die Zusammenarbeit mit Designern denkbar einfach: Sie ist mit allen gängigen Design-Anwendungen, wie der Adobe Creative Cloud, kompatibel. Sie drucken genau das, was die Designer erstellen.
Mit der neuen Unterstützung von CxF/4 erhalten Sie auch ein besseres Farbhandling: Definieren Sie Sonderfarbkanäle mit Spektraldaten und verbessern Sie die Genauigkeit von Nachdrucken.
Und dank unserer spezifischen Art und Weise, die APPE in unserer Software zu implementieren, ist das Rippen und Verarbeiten selbst der komplexesten Dateien schneller denn je.

Channel Redirection Module

Channel Redirection Module (CRDM)

Mit dem CRDM kann definiert werden, welche Farbkanäle auf welchem Druckkopf gedruckt werden sollen. Dies war bisher nur im begrenzten Rahmen im Screen Workflow möglich und wurde aufgrund des Kundenfeedbacks auch für den Production und den Proof Workflow verfügbar gemacht. Zudem ist es jetzt auch möglich, einen Farbkkanal auf mehrere Druckköpfe umzuleiten.

In einem übersichtlichen, neu gestalteten Dialog kann jeder Druckkopf mit einem oder mehreren Farbkanälen belegt werden:

Vorteile:

  • Möglichkeit der flexiblen Tintenbestückung: Die Farbmodus-bezogenen Farbkanäle können in einer beliebigen Reihenfolge an die Druckköpfe gesendet werden.
  • Dies ermöglicht es, den Drucker mit einem nicht-standardisierten Tintenset zu bestücken oder die Tinten eines Sets in beliebiger Reihenfolge zu installieren.
  • Auch bei einem defekten Druckkopf bietet das Channel Redirection Module (CRDM) die komfortable Möglichkeit, ohne Unterbrechung der Produktion auf einem anderen Druckkopf weiter zu drucken.
  • Möglichkeit, einen Farbkanal auf beliebig viele Druckköpfe zu duplizieren: Diese besonders für den Industriedruck relevante Funktion führt zu einer Erhöhung des Durchsatzes bzw. einer Erhöhung des Farbauftrages und resultiert somit in einer Leistungssteigerung der Produktion.
  • Darüber hinaus können bei Bedarf mehr Druckköpfe belegt werden als der Farbmodus Kanäle besitzt. Voraussetzung hierfür ist die entsprechende physikalische Beschaffenheit des Druckers sowie die entsprechende Treibereinstellung.

Color Correction Loop Module

Color Correction Loop Module
Automatisieren Sie die Farbkorrektur

Das Erkennen und Korrigieren von Farbabweichungen in der Dekorproduktion kann mühsam sein. Glücklicherweise können Sie den Farbkorrektur-Workflow automatisieren: Mit dem ColorGATE Color Correction Loop Module und den IPAC ICMS/ACMS-Inspektionssystemen können Sie Farbverschiebungen inline erkennen und korrigieren. Sie brauchen keine speziellen Targets zu drucken!

  • Farbverschiebungen in der laufenden Produktion erkennen und korrigieren
  • Inline- und Offline-Farbmessung – kein Druck spezieller Targets notwendig
  • Unterstützt IPAC ICMS/ACMS-Inspektionssysteme

Das Color Correction Loop Module verringert den Aufwand, der durch manuelle Qualitätskontrolle entsteht, erheblich. Sie messen einfach einen Referenzstatus ein. Sobald das Inspektionssystem im Fortdruck eine Abweichung registriert, die vorgegebene Grenzwerte überschreitet, können Sie in Productionserver anhand dieser Referenz eine Farbkorrektur berechnen. Anschließend können Sie den korrigierten Auftrag drucken – Verzögerungen in der Produktion werden so minimiert.

Color Atlas Module

Color Atlas Module
Visuelle Farberkennung und -ersetzung

Wenn Sie eine Farbe in Ihren Druckdaten ersetzen möchten, kann Ihnen das Color Atlas Module von ColorGATE bei der Suche nach der richtigen Farbe helfen. Sie benötigen dazu nicht einmal ein Messgerät!

  • Schnelle und einfache Farbersetzung
  • Keine Messgeräte notwendig
  • Erhalten Sie natürliche, passende Farbergebnisse

Das Color Atlas Module identifiziert Farben - sogar Sonderfarben - visuell und erzeugt eine Gruppe von Farben um den Referenzwert herum. Sie können die Anzahl der erzeugten Farbfelder und deren Abstufungen bestimmen. Sie brauchen nur zu wählen, welche Farbe Sie zum Ersetzen verwenden möchten.
Nutzen Sie Ihre natürliche Farbwahrnehmung und finden Sie die passende Farbe - schnell und einfach!

Color Replacement

Color Replacement
Ersetzen Sie Farben direkt in Ihrer Software

Ersetzen Sie eine beliebige Eingabefarbe oder einen beliebigen Farbbereich (RGB, CMYK, Sonderfarben) mit ColorGATEs Color Replacement! Identifizieren Sie Sonderfarben in Ihren Druckaufträgen automatisch und definieren Sie globale Ersetzungen mit Hilfe von Farbersetzungstabellen und der Hotfolder-Technologie von ColorGATE. Sie können bestimmte Farben oder Farbbereiche auch manuell anpassen, indem Sie unseren intuitiven Colorpicker.

  • Ersetzen Sie eine beliebige Farbe oder einen beliebigen Farbbereich durch L*a*b*, CMYK oder gerätespezifische Ersetzungen
  • Automatisches Identifizieren und Ersetzen von Sonderfarben
  • Erstellen Sie Ihre eigenen Tabellen zur Farbersetzung
  • Verwendung von Pantone®-Tabellen zur Farbersetzung

Sie können Ihre eigenen Farbersetzungstabellen exportieren und sie auf alle Ihre Drucker anwenden. Dank der Hotfolder-Technologie von ColorGATE werden die Ersetzungen automatisch angewendet. Auf diese Weise können Sie sicherstellen, dass Ihre Markenfarben immer konsistent wiedergegeben werden.

Color Server Module

Color Server Module (CSM)

Der Color Server ermöglicht die automatische Farbraumtransformation aller unterstützten Eingabedateiformate (PDF, PS, TIFF etc.) unter Berücksichtigung vielfältiger DeviceLink-Funktionen zur Separation wie: Separationserhaltung, Farbverbrauchsreduktion, Schwarzaufbau und -behandlung, Erhaltung von Primär- und Sekundärfarben sowie Duplex und Triplex.

Computer to Screen Module

Computer to Screen Module (CTSM)

Das Computer to Screen Module (CTSM) erzeugt qualitativ hochwertige 1-Bit-TIFF-Daten in allen erforderlichen Auflösungen und berücksichtigt dabei die CtS-anwendungsspezifischen Anforderungen.

Beim Computer-to-Screen-Verfahren wird das Druckbild ausgehend von digitalen Druckdaten mit einem Inkjet oder per Laserbelichtung direkt auf das Sieb übertragen. Dadurch wird das Siebdruckverfahren deutlich schneller, produktiver und profitabler.

Container

Container
 

Mit der Container-Funktion (allgemein: Nesting) werden mehrere Druckaufträge im Container zu einem Sammelauftrag zusammengefasst und anschließend automatisch, medien-, schnittoptimiert oder gemäß einer eigenen Sortierung auf die Druckfläche angeordnet. Die ColorGATE Container-Funktion geht dabei weit über das klassische Nesting hinaus und bietet zahlreiche Zusatzfunktionen, welche die Effektivität und den Bedienkomfort in der täglichen Produktion steigern.

Damit eignet sich die Container-Funktion für alle Anwender, die ihre Produktionsabläufe bestmöglich automatisieren und ihren Materialverbrauch optimieren möchten.

Highlights:

  • Automatik zur medien-, schnittoptimierten oder sortierten Anordnung von Druckaufträgen
  • Erstellung mehrseitiger Container insbesondere für Flachbettdrucker, für eine maximale Ausnutzung des Medienformats 
  • Das Cost Calculation Module (CCM) und das Print and Cut Module (PCM) werden von der Container-Funktion vollständig unterstützt
  • Berücksichtigung druckerspezifischer Nullpunkte für eine bessere Übersicht, Orientierung bei der Auftragsplatzierung

Container können sowohl aus bestehenden, als auch aus neuen Aufträgen generiert werden. Sie lassen sich kopieren, spiegeln, rotieren und wieder auflösen. Für automatisierte Produktionsworkflows können Hot-Container (via Hotfolder-Ebene) eingerichtet werden. 

Container+ kann über das Trim Nesting Module (TNM) erweitert werden, so dass Flexa- und Fotobaschnittmarken verarbeitet werden können.
 

Cost Calculation Module

Cost Calculation Module
Behalten Sie Ihre Produktionskosten im Griff!

Halten Sie Ihre Kosten unter Kontrolle!
Stellen Sie sicher, dass Ihre Produktion effizient bleibt. Mit dem Cost Calculation Module von ColorGATE können Sie den auftragsbezogenen Tintenverbrauch exakt berechnen.

  • Setzen Sie Ihre eigenen Tintenpreise ein
  • Beziehen Sie zusätzliche Kosten für eine genauere Berechnung mit ein
  • Erzeugen Sie Kostenberichte im HTML- / CSV-Format
  • Erstellen Sie Berichte für einen bestimmten Drucker oder Zeitraum

 

Bitte beachten Sie, dass die Berechnung des Tintenverbrauchs auf der zum Zeitpunkt der Entwicklung dieses Moduls verfügbaren Spezifikation des Punktvolumens basiert. Die Ergebnisse können aufgrund von Änderungen, gerätebedingten Reinigungszyklen oder Anwendungsfehlern vom tatsächlichen Tintenverbrauch abweichen. Wir übernehmen keine Haftung für die Genauigkeit dieser Ergebnisse.

Device Link Profiler Module

Device Link Profiler Module (DLPFM)

Device-Link-Profile - eine spezielle Variante von ICC-Profilen - werden zur zielgerichteten Farbtransformation im Color Management Workflow während der Druckdatenaufbereitung benötigt. Sie sorgen dafür, dass die Qualität und Farbgenauigkeit des Druckbildes in Hinsicht auf eine Referenz oder einen Standard deutlich verbessert werden. Auch diese Profilerzeugung erfolgt assistentengestützt und ermöglicht ein iteratives Vorgehen zum optimalen Ergebnis.

Das Device Link Profiler Module (DLPFM) optimiert die Farbtransformation von einem Quellprofil in ein Zielprofil schrittweise. Ein Assistent stellt den Status nach jedem Schritt dar. Anschließend wird das Ergebnis in einem DeviceLink Profil abgelegt. Das Ziel ist eine möglichst minimale messtechnische und visuelle Farbabweichung (minimaler Delta-E-Wert).

Das DLFPM eignet sich hervorragend in Kombination für das Campaign Printing und das Proofing, z.B. mit dem Proof Standard Digital Module (PSDM) oder Proofgate.

Bestandteil der Profiler Suite (PFS)

DFE Profiler Module

DFE Profiler Module (DFEPM)

Mit dem DFE Profiler Module (DFEPM) - einer Erweiterung des bewährten Profiler Module (PFM) - bietet ColorGATE einen neuen Profiler zum ICC-Charakterisieren von Digitaldrucksystemen, die über ein eigenes DFE (Digital Front End) und ein integriertes ICC-kompatibles RIP verfügen. Das DFEPM erzeugt ein spezielles ICC-Profil, das neben der üblichen Farbcharakterisierung auch die Prozessfarbsteuerung enthält und somit alle notwendigen Informationen für den gesamten Kalibrierungsworkflow in sich vereint.

Dieses erweiterte ICC-Profil kann variabel in allen DFEs und RIPs verwendet werden, die mit Output-ICC-Profilen arbeiten. Die erstellten Profile können flexibel sowohl als Input als auch als Output Profil und ebenso zum Proofen verwendet werden. Auf diese Weise wird neben dem Farbauftrag auch die Kombination der Prozessfarben detailliert geregelt und eine optimale Bildwiedergabe ermöglicht.

Somit bietet ColorGATE mit dem DFEPM die Option, auch mit alternativen RIP-Systemen und in fremden Druckumgebungen die Vorteile der optimierten ColorGATE-Linearisierung zu erhalten.

Voraussetzung für den Betrieb des DFEPM ist das Vorhandensein des Linearization Assistant sowie ein OMS mit entsprechendem Druckertreiber, der die Druckdaten während der Profilierung in einem für das jeweilige DFE verarbeitbaren Format erzeugt (z.B. PDF FLAT LOW-/HIGH-RES oder TIFF LOW-/HIGH-RES).

Color Performance Booster für DFE-integrierte RIPs

  • Erstellt erweiterte ICC-konforme Profile, die eine ausgefeilte Farb- und Tintenauftragssteuerung für Digitaldruckmaschinen mit integrierten RIPs gewährleisten
  • Das resultierende ICC enthält neben der üblichen Farbcharakterisierung auch die Prozessfarbsteuerung, in Form von kanalspezifischen Tintenbegrenzungen und Linearisierungen
  • Profil ist einsetzbar als Ein- und Ausgabeprofil sowie zum Proofen
  • DFE Profiler-Technologie unterstützt CMYK-, Multicolor- und aNy-color Drucksysteme mit bis zu 8 Farbkanälen
  • Kann flexibel in allen DFEs und RIPs eingesetzt werden, die ICC-basiertes Farbmanagement unterstützen

Express Profiler Module

Express Profiler Module (EPFM)

Mit dem EPFM werden schnell und einfach neue ICC-Profile auf der Basis existierender Profile für Ausgabegeräte im Produktionsworkflow erstellt. Dieses ist möglich, wenn z.B. ein neu zu profilierendes Material in seiner Beschaffenheit einem bereits profilierten ähnelt. Damit wird die Erstellung neuer ICC-Profile erheblich beschleunigt, ohne signifikante Qualitätseinbußen.

Im Vergleich zum konventionellen Profiler muss der Anwender lediglich ein vereinfachtes Target drucken und messen. Dadurch ergibt sich ein stark reduzierter Aufwand bei vergleichbarer Qualität des erzeugten Farbprofils.

Das Modul beinhaltet zudem Funktionen mit denen die Druckereinrichtung an bestehende MIM-Kombinationen angepasst werden kann. Hierfür muss nur ein Farbtarget ausgedruckt und gemessen werden.

Bestandteil der Profiler Suite (PFS)

Film and Plate Module

Film and Plate Module (FPM)

Das Film and Plate Module ergänzt die ColorGATE RIP-Software Productionserver um den kompletten Funktionsumfang der weltweit führenden RIP-Software Filmgate zur chemiefreien Filmerstellung mit Inkjet-Druckern für Flexo-, Offset und Siebdruck in High-End-Qualität, sowie allen bisherigen Funktionen von Plategate zur ebenfalls chemiefreien Erstellung von Druckplatten.

Vorteile:

  • Hocheffizientes ICC-Color Management
  • ICC-konforme Farbraumtransformation von RGB- und CMYK-Daten
  • Umfangreiche Rastertechnologie für AM, FM und Hybridraster bis zu 180 lpi
  • Kostenersparnis durch optimale Tintenmenge für perfekte Dichten und optimaler Medienausnutzung
  • Zeitersparnis durch Automatisierung wiederkehrender Prozesse

Das FPM ist uneingeschränkt kombinierbar mit dem Photo FineArt Module (PHFM) und dem Proof Standard Digital Module (PSDM).

In Verbindung mit Produkten der ColorGATE Produktfamilie Productionserver , dem Repro Proof Module (RPM) und dem Computer to Screen Module (CTSM) ist Filmgate die ideale Lösung für die umfassende Siebdruckvorstufe.

Für die digitale Filmerstellung auf Inkjet-Druckern sind nur vier Komponenten erforderlich, um qualitativ hochwertige Filme zu gewährleisten:

Das FPM ergänzt ColorGATE RIP-Software Productionserver ferner um den kompletten Funktionsumfang von Plategate und bietet so folgende Vorteile:

  • Computer-to-Plate-Produktionen mit Inkjet Systemen
  • Chemie-und belichterfreies Erstellen von Platten für den Offset Markt

Somit wird Productionserver zu einer besonders komfortabel zu bedienenden RIP-Software zur chemiefreien Plattenerstellung für den LowEnd-Offset-Markt. Professionelle Ergebnisse und optimale Produktionssicherheit werden durch ColorGATE-eigene MIM-Technologie sichergestellt.

Fingerprint Module

Fingerprint Module
Erstellen Sie einen „digital Farbzwilling“

Sie drucken regelmäßig Wiederholungen desselben Designs oder möchten die Druckdaten neuer Designs archivieren? Sie drucken das gleiche Design an verschiedenen Standorten? Dann ist das Fingerprint-Modul das perfekte Werkzeug, um Ihren Druck-Workflow zu verbessern!

Fingerprint ermöglicht Ihnen:

  • Exakte Farbdefinitionen zu erstellen
  • Ihre Druckproduktionsdaten zu archivieren
  • Jederzeit exakte Reproduktionen zu drucken
  • keine -oder deutliche reduzierte – Iterationen zu haben

 

Sie erstellen ein Fingerprint-Target, das die gleichen Produktionsschritte durchläuft wie Ihr Originaldesign. So verfügt das Target über die gleichen Farben und alle Bedingungen, die den Produktionsprozess betreffen.
Sie können dieses Target für spätere Wiederholungen archivieren oder für eine dezentrale Produktion verwenden.
Kontrollieren Sie Ihre Farbe - jederzeit und an jedem Ort!

G7 Calibration Module

G7 Calibration Module (G7CM)

Zur Erstellung von Kalibrationen nach den entsprechenden Vorgaben der IDEAlliance für G7, dem in Nordamerika maßgeblichen Standard für die Farbproduktion, mit den ColorGATE RIP- und Profilierungslösungen Productionserver und Proofgate. Die integrierte Rekalibrationsmöglichkeit ermöglicht auch bei Anwendung von ICC-basiertem Colormanagement jederzeit die Rückführung zu einer Referenz-Ausgabequalität.

Gamut Viewer

Gamut Viewer

Zwei- und dreidimensionale (2D/3D) Darstellung und Gegenüberstellung von Farbräumen

Der Gamut Viewer lässt sich über zwei verschiedene Wege verwenden:

1. Aus dem Profiler Module (PFM) / der Profiler Suite (PFS)

2. Über das Menü "Optionen" in der Software

Über das Menü "Optionen" können Anwender bis zu fünf verschiedene ICC-Profile in 2D mit einem Referenz- oder Standard-Farbraum vergleichen. So ist es z.B. im Campaign Printing-Workflow möglich, den größten gemeinsamen Farbraum für mehrere Drucker zu definieren.

Über das Profiler Module bzw. die Profiler Suite können Anwender direkt das errechnete Profil mit einem Referenzprofil oder mit den Profilen, der eingebetteten MIM-Kombinationen vergleichen. Darüber hinaus ermöglicht der Gamut Viewer dreidimensionale Vergleiche von bis zu zwei ICC-Profilen. Durch die Rotation der 3D-Ansicht können so etwaige Probleme sofort erkannt und behoben werden. Ein weiteres wichtiges Highlight ist die Funktion zur Darstellung von Motiven als 3D-Punktwolke ist. Durch die Punktwolke ist sofort ersichtlich, welche Teile des Motivs innerhalb und außerhalb des Farbraumes liegen.

Weitere Funktionen:

  • Ansicht der berechneten Graukurven des ICC-Profils in verschiedenen Rendering-Intents, welche die unterschiedlichen CMYK-Graustufen darstellen. Die Kombinationen sind abhängig vom jeweiligen Profil.
  • Netzansicht von ICC-Profilen in verschiedenen Rendering-Intents. Sie zeigen die Definition des Profil-Gamuts im L.a.b.-Farbraum.
  • Darstellung der Tonwertzunahme von ICC-Profilen.
  • Informationen zum Profil, z.B. Ersteller, Farbraum (CMYK / RGB), Geräteklasse (Drucker, Eingabe), Erstellungsdatum etc.
  • Ansicht der eingebetteten Farben in der Farbskala eines Profils, z.B. für eine großformatige Testseite (CMYK).

Download Gamut Viewer-Dokumentation (User-Login erforderlich)

Ink Saver

Ink Saver
Weniger Tinte – Gleiche Qualität

Sparen Sie Tinte – und bares Geld – mit ColorGATEs Ink Saver Module!

  • Sparen Sie bis zu 30 % der Tintenkosten
  • Keine visuellen Qualitätsverluste
  • Stabilisierung des Druckprozesses
  • Zuverlässiger Farbeindruck bei wechselnden Lichtverhältnissen
  • Kürzere Trocknungszeiten

 

Optimieren Sie Ihren Farbaufbau: Reduzieren Sie die CMY-Anteile im Motiv und ersetzen Sie sie durch Schwarz. Damit reduzieren Sie Ihre Gesamtfarbmenge - ohne optische Qualitätseinbussen!
Sie können Ihre Druckertreiber jederzeit um Ink Saver erweitern. Prüfen Sie in unserer Liste der unterstützten Geräte, ob Ihr Drucker unterstützt wird.

JDF Interface Module

JDF Interface Module (JDFM)

Das Job Definition Format (JDF) ist ein Industriestandard zum Austausch von Auftragsinformationen zwischen den verschiedenen Komponenten eines Produktionsworkflows. Es wird häufig eingesetzt, um den ColorGATE Productionserver mit einem Web-to-Print-Workflow oder einer Print-MIS-Lösung zu verbinden.

JDF kann ihren gesamten Workflow vernetzen, vom Design bis hin zur Druckvorstufe, Druck oder Versand. Die Dateien werden dabei über Hotfolder ausgetauscht.

Job Backup Module

Job Backup Module
Einfaches Archivieren und Reproduzieren von Druckaufträgen mit den Originaleinstellungen

Ein zuverlässiges Backup für Ihre Auftragsdaten ist jederzeit nötig, unabhängig davon, ob Sie individuelle Aufträge drucken oder Druckjobs reproduzieren.
Mit dem Job Backup Modul von ColorGATE können Sie einzelne Druckaufträge in frei definierbaren Verzeichnissen sichern und so Ihren Workflow verbessern!

  • Einfaches Speichern Ihrer Druckdaten einschließlich der Originaleinstellungen
  • Schnelle Übertragung von Aufträgen und verschiedenen Auftragseinstellungen an unterschiedliche Drucker
  • Komfortabler Nachdruck von Aufträgen mit Originaleinstellungen - auch auf anderen Druckern

Drucken Sie auf verschiedenen Druckern mit denselben Einstellungen! Das Job Backup Modul von ColorGATE speichert nicht nur den Druckauftrag, sondern auch Originaleinstellungen wie Profile und Druckdaten. Auf diese Weise können Sie Ihre Aufträge einfach nachdrucken und erhalten die gleichen Ergebnisse - auch auf unterschiedlichen Geräten!

Neben der manuellen Sicherung des Druckauftrags können Sie auch ein automatisches Backup einstellen und so Datenverlust verhindern. Ihr Programm wird schneller und übersichtlicher, wenn Sie das Job Backup Modul verwenden: Durch das Löschen von archivierten Aufträgen aus der Warteschlange erhalten Sie eine bessere Übersicht und reduzieren den benötigten Speicherplatz, wodurch sich die Verarbeitungsgeschwindigkeit erhöht!

Linearization Assistant

Linearization Assistant
Kontrolle über Ihren Farbauftrag!

ColorGATEs Linearization Assistant ist die Basis für Ihr Farbmanagement! Um sicherzustellen, dass Sie konsistente Farben drucken, müssen Sie zunächst die Kontrolle über Ihren Farbauftrag haben!

  • Glatte Farbverläufe drucken
  • Anpassung von Farbauftrag und tatsächlichem Farbeindruck
  • Kalibrieren Sie Ihren Drucker für eine konsistente Farbausgabe

Um konsistente Farben drucken zu können, müssen Sie verstehen, wie Ihr Drucker funktioniert. Mit dem Linearization Assistant von ColorGATE kalibrieren Sie den Drucker, um einen linearen Druck (wenn Sie mit 60 % Dichte drucken möchten, tun Sie dies auch tatsächlich) und damit einen konsistenten Farbauftrag zu erreichen.
Durch das Drucken und Messen eines Linearisierungtargets finden Sie den tatsächlichen Farbauftrag heraus, den Sie benötigen, um für jeden Farbkanal 100% Farbdichte zu erreichen.

Media and Light Profiler Module

Media and Light Profiler Module (MLPFM)

Das Media and Light Profiler Module (MLPFM) ermöglicht eine unkomplizierte Anpassung bestehender ICC-Profile an Veränderungen der Medienfärbung und der Betrachtungslichtart. Die Anpassungen erfolgen ohne aufwändiges Neuprofilieren.

So können verschiedenste Materialfärbungen oder spezifische Lichtsituationen ohne Zeitverlust berücksichtigt werden, was insbesondere in industriellen Druckprozessen von größter Wichtigkeit ist.

Des Weiteren ermöglicht das MLPFM die Profilanpassung an weitere Betrachtungslichtarten jenseits von D50 (Standard), so z.B. D55, D65, Normlichtart A und Tungsten.

Media Device Synchronization

Media Device Synchronization
Erzielen Sie ähnliche Ergebnisse auf verschiedenen Druckern

Arbeiten Sie an verschiedenen Geräten an verschiedenen Orten!
Mit ColorGATEs Media Device Synchronization können Sie einen Referenzzustand auf einem Drucker einstellen. Sie können Ihren Drucker jederzeit auf diesen Zustand zurücksetzen, um sicherzustellen, dass Ihre Druckergebnisse konsistent sind.

  • Farbanpassung auf verschiedenen Geräten
  • Einfaches Setzen eines Referenzzustands
  • Basierend auf ICC-Profilen für konsistente Ergebnisse

 

Darüber hinaus können Sie andere Drucker an diesen Referenzzustand anpassen und so sicherstellen, dass beim Drucken auf dasselbe Material identische Ergebnisse erzielt werden.
Die Mediengeräte-Synchronisierung ist in den meisten Basiskonfigurationen von ColorGATE enthalten.

Multichannel PSD Module

Multichannel PSD Module (MPSDM)

MPSDM ermöglicht die Verarbeitung von Multichannel-Dateien, (z.B. native Photoshop-Dateien PSD, PSB) über eine sehr differenzierte Art und Weise. MPSDM eignet sich so insbesondere für den Einsatz im Textil- und Keramikdruck mit speziellen Anforderungen, sowie anderen Druckverfahren, die mit Farbkombinationen außerhalb der üblichen Prozessfarben operieren.

Zudem ermöglicht das MPSDM ein komplettes ICC-Color-Management für Dateien mit 3 bis zu 8 Farbkanälen. Benutzerdefinierte ICC-Profile können so im korrekten Farbmodus den vorgesehenen Multichannel-Tintensets zugewiesen werden, um eine farbgetreue Ausgabe sicherzustellen.

Das verwendete Color Management ist somit vollkommen flexibel bei der Verarbeitung von beliebigen Ein- und Ausgabefarbräumen von 3 bis 8 Farbkanälen. Damit lassen sich Multichannel-Daten korrekt wiedergeben, unabhängig von der Farbkonfiguration der Quelldaten in Bezug zum Zielfarbsystem: von RGB, CMYK, CMYKplus, nColor, nach RGB, CMYK, CMYKplus, nColor.

Multicolor Profiler Module

Multicolor Profiler Module (MCPFM)

Das MCPFM ermöglicht die assistentengestützte Erstellung von ICC-Profilen, die zusätzliche Farbkanäle unterstützen, z.B. CMYK O(range)/G(reen) oder CMYK R(ed)/B(lue). Auch Dateien mit zusätzlichen Transferkanälen (z.B. LcLm) werden berücksichtigt. Durch die zusätzlichen Tinten stehen ein größerer Farbraum und eine bessere Sonderfarbwiedergabe zur Verfügung.

Hinweis: Das Profiler Module (PFM) muss vorhanden sein. Bestandteil der Profiler Suite (PFS).

Optical Disk Decoration Module

Optical Disc Decoration Module (ODDM)

Das ODDM vereinfacht den Workflow beim Bedrucken optischer Datenträger.

Optical Disk Decoration Profiler Module

Optical Disc Decoration Profiler Module (ODDPFM)

Das ODDPFM vereinfacht die Erstellung von ICC-Profilen für das Bedrucken optischer Datenträger. Es ist kompatibel mit dem Spektralfotometer X-Rite i1iO für vollautomatische Messungen.

Out of Gamut Module

Out of Gamut Module
Verhindern Sie Farbabweichungen schon vor dem Druck!

Weniger Fehldrucke – mit ColorGATEs Out of Gamut Module! Bereits vor dem Druck können Sie feststellen, ob in Ihrem Druckauftrag Farbbereiche enthalten sind, die Ihr Drucker nicht angemessen reproduzieren kann. In einer selbsterklärenden Vorschau werden diese Bereiche hervorgehoben. Sie können das Bild entsprechend editieren und erhalten ein akkurates Druckergebnis.

  • Erstellen Sie eine Visualisierung ("Heatmap") der erwarteten Farbabweichungen
  • Definieren Sie Ihre eigenen DeltaE-Grenzwerte
  • Leicht verständliche Vorhersage für jeden Druckauftrag

 

Die Out of Gamut – Heatmap zeigt Ihnen genau, welche Farben von Ihrem Drucksystem nicht korrekt wiedergegeben werden können. Sie zeigt kleine, mittlere und große Abweichungen. Sie sehen genau wo Sie editieren können – und wann Sie nach einer Produktionsalternative suchen sollten. Mit dem Out of Gamut Module können Sie auch überprüfen, ob Sonderfarben akkurat gedruckt werden können.

Photo FineArt Module

Photo FineArt Module
Komfortable Bildbearbeitung

Mit dem Photo and FineArt Module von ColorGATE stehen Ihnen einige komfortable Funktionen zur Bildbearbeitung zur Verfügung!
Wollen Sie kleine Farbkorrekturen in Ihren Druckdaten vornehmen? Sie können Ihre Druckaufträge im Bildbearbeitungsprogramm Ihrer Wahl direkt vom Productionserver aus öffnen. Übernehmen Sie Änderungen, ohne Ihre Aufträge neu in die Software laden zu müssen!

  • Komfortable Interaktion mit Bildbearbeitungssoftware
  • Passen Sie Ihre Druckaufträge an jedes Umgebungslicht an
  • Erstellen Sie Graustufenversionen Ihrer Druckaufträge

Stellen Sie sicher, dass Ihre Bilder genau wie beabsichtigt aussehen. Passen Sie Ihre Daten vor dem Druck auf die Lichtverhältnisse der Umgebung an, um stets die richtige Farbe zu erhalten! Mit unserem Photo FineArt Modul können Sie auch Graustufen-Versionen Ihrer Bilder erstellen.
Produzieren Sie Leinwände? Sie können ganz einfach Schnittmarken dafür definieren und Ihre Daten auf eine ausgewählte Rahmengröße skalieren.

Print and Cut Module

Print and Cut Module
Verwalten Sie Ihren Print to Cut workflow

Egal ob Sie Sticker, Schilder oder Verpackungen bedrucken – Schneiden ist ein essenzieller Schritt im Herstellungsprozess Ihrer Druckerzeugnisse.Mit ColorGATE's Print and Cut Modul integrieren Sie die Erstellung von Schneidedaten nahtlos in Ihren Druck-Workflow. Profitieren Sie von weiteren ColorGATE-Funktionen wie Containern, Hotfoldern und Mehrfachausgabe, die sich mühelos mit dem Print and Cut Modul kombinieren lassen.

  • Bereiten Sie Schneidedaten für Rollenplotter und Schneidetische vor
  • Erstellen Sie Schneidepfade aus Sonderfarb-Pfaden in der Datei oder aus dem Auftragsrahmen
  • Verwenden Sie verschiedene Schneidepfade für unterschiedliche Schnittarten
  • Synchronisieren Sie Drucker und Schneidegeräte über Synchronisierungsmarken
  • Identifizieren Sie Ihre Aufträge mit Barcodes und Labels

 

Das Print and Cut Modul unterstützt Rollenplotter und Schneidetische aller wichtigen Marken (zusätzliche Treiber können erforderlich sein). Ausgewählte Schneidegeräte können direkt mit dem ColorGATE CutServer angesteuert werden. Einzelheiten finden Sie in der Liste der unterstützten Geräte

Profiler Module

Profiler Module
Der Standard im Profilieren

Die Profilierung ist ein Eckpfeiler für präzises und konsistentes Drucken. Mit dem Profiler Module von ColorGATE erstellen Sie im Handumdrehen ICC-Profile für Ihren Drucker!

  • Assistenz-geführte Profilerstellung
  • Schnelle und einfache ICC-Profilierung
  • Umfangreiche Einstellungen für die Erstellung von Schwarz

Das Profiler Module von ColorGATE unterstützt die folgenden Ziele (basierend auf Messgeräteauswahl und Druckmodus): CMYK und RGB, ECI2002, IT8-7.3, IT8-7.4. Außerdem ermöglicht Ihnen unser Target Generator die einfache Erstellung benutzerdefinierter Target-Layouts
Bringen Sie mit unserer assistentengestützten Profilerstellung Ihre Farben richtig zur Geltung!

Profiler Suite

Profiler Suite
Alle Profiling-Funktionen in einem Modul

Wollen Sie alles, was Sie für die Profilerstellung und das Farbmanagement benötigen, in einem Modul erhalten? Dann ist die Profiler Suite von ColorGATE das Modul Ihrer Wahl!

Die Profiler Suite besteht aus sechs leistungsstarken Modulen zu einem attraktiven Preis!

  • Profiler Module [Link] für die assistentengeführte Erstellung von ICC-Profilen. Wenn Sie mit mehreren Farbkanälen arbeiten,
  • Das Multicolor Profiler Module [Link] unterstützt erweiterte Farbkanäle wie CMYK O(range)/G(reen).
  • Device Link Profiler Module [Link]: erstellt Device Link-Profile für eine genaue Farbtransformation.
  • Express Profiler Module [Link]: ermöglicht die Erstellung von ICC-Profilen auf der Grundlage vorhandener Profile.
  • Wenn Sie ein Gerät verwenden, das von ColorGATE nicht unterstützt wird, hilft Ihnen das Reference Profiler Module [Link] dabei, ein Referenzprofil dafür zu erstellen.
  • TVI Calibration Module [Link] zur Tonwertkalibrierung gemäß ISO 12647-2.

Proof Standard Digital Module

Proof Standard Digital Module
Proofen Sie auf Papier, akkurat und zu jeder Zeit!

Wollen Sie wissen, wie Ihr Entwurf in der endgültigen Produktion aussehen wird? Sie müssen weder auf die eigentliche Produktion warten noch laufende Prozesse für Tests unterbrechen: Nutzen Sie einfach ColorGATEs Proof Standard Digital Module!

  • Digitalproofing nach ISO-Norm 12647-7 und den Referenzwerten auf Basis der FOGRA 39-Richtlinien
  • Unterstützt alle international etablierten Dateiformate

Mit dem Proof Standard Digital Module können Sie zum Beispiel Ihren Keramikdrucker simulieren, um genaue Proofs auf Papier zu erhalten.
Sparen Sie Zeit und produzieren Sie weniger Abfall!

Quality Assurance Module

Quality Assurance
Strahlende Farbergebnisse – jederzeit

Kontrollieren Sie Ihre Ausgabefarben mit dem Quality Assurance Module von ColorGATE. Drucken Sie einfach einen Kontrollkeil aus, um zu prüfen, ob Ihre Farben noch Ihrem Profil entsprechen.

  • Steuern Sie Ihre Ausgabefarben
  • Intuitive Anzeige zeigt Abweichungen in Ihrem Druck an
  • Legen Sie Ihr eigenes DeltaE-Limit für Farbabweichungen fest

Wenn Ihre Farben abweichen, erhalten Sie direkt im Productionserver eine Warnung. Sie können Ihre eigene DeltaE-Grenze für Farbabweichungen festlegen, um sicherzustellen, dass Sie nur dann alarmiert werden, wenn Sie dies wünschen. Auf diese Weise haben Sie immer die Kontrolle über Ihre Ausgabefarben!

Reference Profiler Module

Reference Profiler Module (RPFM)

Mit dem RPFM ist es möglich, ICC-Profile für Ausgabegeräte zu erstellen und so deren Farbraum zu simulieren, die nicht direkt mit der ColorGATE RIP-Software angesteuert werden können. Die Profile eignen sich als Referenz, für die Farbtransformation im Color Server Workflow oder auch für die Verwendung innerhalb externer Software.

Einsatzbereiche

  • Definition und Proofing eigener Hausstandards.
  • Bilddaten, die in einer Grafikanwendung bearbeitet wurden, dem richtigen Farbraum der digitalen oder analogen Druckmaschine zuweisen.
  • Ein Profil für einen Drucker erzeugen, der nicht zum ColorGATE-Portfolio gehört.
  • Den Farbraum eines externen Drucksystems auf einem anderen Drucker simulieren (Proofing)

Bestandteil der Profiler Suite

Repro Proof Module

Repro Proof Module (RPM)

Mit dem RPM - vormals Screen Print Proof Module (SPPM) - können farb- und rasterverbindliche Digitalproofs auf geeigneten Tintenstrahldruckern ausgegeben werden, die das Druckergebnis von Siebdruckmaschinen simulieren. Dadurch ist es möglich, das Druckergebnis bereits vor dem Druck zu überprüfen und den Proof als Freigabeinstrument zu nutzen. Hervorzuheben ist die Fähigkeit des RPM nicht nur Farben exakt wiederzugeben, sondern auch die Rasterpunkte 1:1 auf dem Proof darzustellen.

Das Repro Proof Module übernimmt die RIP-Daten, stellt sie über das Farbmanagement des Productionserver bereit und erstellt anschließend die Ausgabedatei für den raster- und farbgenauen Proof.

Für den Einsatz des RPM sind der Productionserver und das Film and Plate Module (FPM) erforderlich.

Das Repro Proof Module beinhaltet verschiedene Funktionen für einen nahtlosen Rasterproof und Siebdruckproof-Workflow:

  • Erzeugung eines Siebdruck-Simulationsprofils
  • Übergabe der gerasterten RIP-Daten aus dem Film and Plate Module an das Repro Proof Module
  • Farb- und rastergenaue Simulation eines Siebdrucks inkl. Papierweiß (Siebdruckproof)
  • Berechnung von Tonwertkurven sowie Differenzangleichung ermöglichen rastergenaue Ausgabe des Proofs
  • Rasterauswahl im RPM ermöglicht einfachen Qualitätsvergleich unterschiedlicher Rastereinstellungen

Rest API Module

REST API Module
Integrieren Sie ColorGATE-Funktionen in Ihren Software-Workflow

Das Rest API Module erweitert Ihre ColorGATE-Software um eine HTTP-basierte Steuerungsschnittstelle. Über diese Schnittstelle kann Productionserver in einen Workflow eingebettet werden, der durch Anwendungen von Drittanbietern gesteuert wird.

  • Programmatischer Zugriff auf die Funktionalitäten von Productionserver
  • HTTP-basierter REST-Service
  • Verschlüsselte Kommunikation (HTTPS)
  • Authentifizierter Zugriff (in Verbindung mit dem Access Control Module)
  • Grundlegende Funktionen zur Steuerung von Druckerwarteschlangen und RIP-Aufträgen
  • Auf Erweiterbarkeit ausgelegt

Bitte beachten Sie, dass das REST API Module die Verwendung des Access Control Module voraussetzt.

Retouch Module

Retouch Module
Einfachste Nachbearbeitung von Mehrkanaldateien

Mit ColorGATE erreichen Sie eine präzise Farbwiedergabe, auch in komplexen Produktionsprozessen. Aber was, wenn nach erfolgtem Farbmanagement noch „Last-Minute“-Änderungen an den Druckdaten vorgenommen werden sollen?

Mit dem Retouch Module für die Industrial-Versionen von Productionserver können Sie die farbkorrigierten ColorGATE-Druckdaten in externer Bildbearbeitungssoftware wie z. B. Adobe Photoshop retuschieren, ohne sie danach neu berechnen zu müssen. Dabei bearbeiten Sie auch Mehrkanaldateien mit bis zu acht Farbkanälen in einer farblich repräsentativen Ansicht.

  • „Last-Minute“-Bearbeitung von Mehrkanaldateien vor dem Drucken
  • Farblich repräsentative Vorschau auch in Bildbearbeitungssoftware ohne native Mehrkanalunterstützung
  • Perfekt kombinierbar mit der patentierten Fingerprint Technologie

Das Retouch Module erzeugt eine Retuschierdatei im PSD-Format, welche ein spezielles Retuschierprofil enthält. Dieses Profil enthält die ersten vier Farbkanäle, darüber hinaus gehende Kanäle werden als Volltonfarbkanal angelegt. So können Sie die Druckdatei in einer repräsentativen Farbansicht retuschieren, auch wenn Ihre Bildbearbeitungssoftware keine Mehrkanalunterstützung bietet. Nach der Bearbeitung laden Sie die Datei über den Hotfolder erneut in den Productionserver, wo sie die Linearisierung durchläuft und final gedruckt wird.

Spectral Spot Module

Spectral Spot Module
Cloud-basiertes Farbmanagement mit spektralen Farbdefinitionen

Die Arbeit mit Sonderfarben während des gesamten Produktionsprozesses kann eine anspruchsvolle Aufgabe sein. Mit dem Spectral Spot Modul von ColorGATE sind diese Tage vorbei!
Stellen Sie sicher, dass Ihre Produkte immer mit der Markenfarbe übereinstimmen! Unser neues Modul ist mit Pantone®-Tabellen und CxF/X4-Unterstützung ausgestattet, so dass Sie Sonderfarben einfach definieren und kommunizieren können!

  • PantoneLIVE®-Unterstützung: Effiziente Kommunikation von Sonderfarben
  • HLC-Farbatlas von Freie Farbe e.V. inklusive
  • Definieren von Sonderfarben in CxF/X4

Das Spectral Spot Module führt die PantoneLIVE-Unterstützung in Ihre ColorGATE-Software ein (PantoneLIVE-Konto erforderlich). Stellen Sie sicher, dass alle auf der gleichen Seite sind, indem Sie über die Cloud auf PANTONE®-Tabellen zugreifen. Ihre Designer werden eine genaue Vorstellung davon haben, wie das Druckergebnis aussehen wird - und Sie auch!
Mit der spektralen Definition der Farben können Sie die Farben auch an unterschiedliche Lichtverhältnisse anpassen. Lassen Sie Ihre Produkte richtig aussehen, egal wo sie sich befinden!

Tiling

Tiling

Mit Hilfe der Tiling-Funktion können sehr große, überformatige Grafiken und Bilder am Bildschirm in einzelne Segmente unterteilt werden. Einmal vorgenommene Einstellungen können für weitere Aufträge gespeichert werden.

Anwendungsgebiete sind z.B. Fototapeten, Großbilder, LKW-Planen, Fahrzeugbeklebung, Verkehrsmittelwerbung, Fassadenverkleidung, Banner, Messestände etc.

  • Frei definierbare Segmentgrößen
  • Definition von Überlappungen der Segmente mit oder ohne Motivdruck
  • Mitdruck von Schnitt- und Überlappungsmarken
  • Übernahme von Änderungen in der Segmentierung ohne erneutes Rippen

Trim Nesting Module

Trim Nesting Module (TNM)

Das TNM übernimmt die automatische Anordnung von beliebigen Druckaufträgen auf der Druckfläche und versieht diese mit Erkennungsmarken, damit automatische Rollenschneidegeräte (z.B. Flexa, Fotoba etc.) diese konfektionieren können.

TVI Calibration Module

TVI Calibration Module (TVICM)

Das TVICM ergänzt die vorhandenen Farbmanagement Werkzeuge um die aus dem Offsetdruck bekannte Tonwertkorrektur nach ISO 12647-2. Analog zum Offsetbereich können mit Hilfe der Punktzuwachskorrektur unter Verwendung von standardisierten Tinten und Einhaltung von papiertypspezifischen Zieltonwertzuwächsen standardkonforme Ergebnisse erzielt werden.

Für eine heterogene Druckproduktionsumgebung bietet TVICM somit die Möglichkeit klassische Drucksysteme mittels der Tonwertkorrektur zu kalibrieren. Bestandteil der Profiler Suite.

Das TVICM bietet eine intuitive Steuerung der Tonwertkorrektur mit Hilfe des Prozesskalibrierungsassistenten. Erhältlich ist TVICM für den Productionserver, Filmgate und Plategate und ist darüber hinaus auch mit im Computer to Screen Module (CTSM) enthalten.

Des Weiteren bietet TVICM die Möglichkeit, beim Einsatz in Verbindung mit Productionserver oder Proofgate, Tonwertkorrekturen im Rahmen des Profilierungsablaufs auch nach der Linearisierung und vor der ICC-Profilierung vorzunehmen, um die Farbcharakteristik von konventionellen Druckverfahren zu erreichen.