Print and Cut Module (PCM)

RIP-Software

Print and Cut Module (PCM)

 

Das PCM führt durch die Synchronisierung von Drucker und Schneidesystem die Prozesse des Druckens und Schneidens zusammen. Mit dem PCM sind effiziente Konturschnitte und eine präzise Konfektionierung möglich - vom einfachen Schnitt von Aufklebern über POP-Displays bis zur komplexen industriellen Anwendung. Damit ist es die optimale Lösung für das Schneiden, Fräsen und Konfektionieren von Materialien und Werkstoffen wie Holz, Kunststoff, Leder und Textil.


Unterstützte Schneidetische und Schneideplotter


Ohne die technische Print and Cut Unterstützung wäre die Vorbereitung von Daten teuer, zeitaufwändig und fehleranfällig. Mit dem PCM wird der Ablauf dagegen sehr viel effektiver und effizienter.


Vorteile

  • Einfache Erstellung des Schneidepfads aus einer Sonderfarbe, die als Pfad um die entsprechenden Objekte herumgelegt wurde.
  • Optimale Synchronisation von Druckern und Schneideplottern über Synchronisierungsmarken, um gedruckte Motive auf einem Schneideplotter mit einem Konturschnitt zu versehen.
  • Auslesen des Schneidepfades während der Vorschau-Erstellung. Die Informationen werden zusammen mit dem Auftrag gespeichert.
  • Generierung einer gerätespezifischen Schneidedatei aus den Schneidepfad-Informationen. Eine spezielle PLT-Datei gelangt beispielsweise über den ColorGATE CutServer zum Plotter.
  • Ergänzung der Schneidefunktion mit den vielfältigen Funktionen der Productionserver RIP-Software, wie z.B. der Containerfunktion und der Mehrfachausgabe.
  • Nahtlose Integration des PCM in einen automatisierten Workflow durch die Hotfolder- /Hotcontainer-Technologie.

Das PCM unterstützt Schneideplotter (basierend auf Version 10) von GCC, Graphtec, Mimaki, Mutoh, SummaSign und Roland. Zur Ansteuerung digitaler Schneidetische von Herstellern wie Aristo, MultiCam, Kongsberg, Zünd (Touch and Cut, Zünd Cut Center) mit dem Print and Cut Module stehen optionale ColorGATE-Treiber zur Verfügung.


ColorGATE CutServer
Der ColorGATE CutServer ist eine separate Anwendung zur Weiterleitung von Schneidedaten aus dem Productionserver an Schneideplotter über die Hotfolder-Technologie. Ob Ihr Gerät im ColorGATE CutServer unterstützt wird, können Sie unserer Liste der unterstützten Schneidetische und Schneideplotter entnehmen.

Mutoh-Schneidesysteme können aus der ColorGATE-Software heraus über den Mutoh-CutServer angesteuert werden. Verschiedene Abläufe sind geräteabhängig durch die Barcode-Technologie automatisierbar.


Perforationsschnitt
Durch die Definition von Abständen zwischen zwei Schnitten sowie der Schnittlänge sind Perforationsschnitte möglich.


Unterstützung von mehreren Schneidepfaden
Es können mehrere unterschiedliche Schneidepfade angelegt und unterschiedlichen Schnittarten zugeordnet werden, um z.B. in einem Druckauftrag eine Linie durchzuschneiden und die andere nur zu perforieren.


Auftragsdaten drehen
Auftragsdaten und Barcodes können um 180 Grad gedreht werden, um das Schneiden nach dem Druck aufgerollter Druckmaterialien (Roll-to-Roll) zu vereinfachen. Zudem können Daten für die Weiterverarbeitung auf Schneidetischen in 90 Grad-Schritten gedreht werden.


Schneidepfad Extraktionseinstellungen
Bézier-Umrechnungsmethoden (geräteabhängig): Schneidepfade können erhalten bleiben oder in Bögen und Liniensegmente umgerechnet werden. Intuitive Parameter wie zulässige Abweichung, maximale Segmentierung, minimaler/maximaler Radius führen zu qualitätsgesteuerter Umrechnung. Deren Ergebnisse werden nummerisch angezeigt.


Vorschau der Schneidepfade
Das Vorschaubild des Schneideauftrags wird sowohl im CutServer als auch in der Schneidepfadvorschau mit eingeblendeten Schneidelinien angezeigt. Farbige Linien kennzeichnen unterschiedliche Arten der Pfade, wie Kreissegment, Bézierkurve oder Liniensegment.


Einfärbung von Synchronisierungsmarken
Die Farbzusammensetzung der Synchronisierungsmarken kann durch Schieberegler frei definiert werden, um die Scanner-Lesbarkeit auf unterschiedlichen Medien zu optimieren.


Übersicht