Adobe PDF Print Engine (APPE)

RIP Software

Adobe PDF Print Engine (APPE)

 
Im RIP-Process werden PostScript-, PDF- und Rasterformate für die Ausgabe auf Druckern in systemspezifische Rasterdaten umgerechnet. ColorGATE zählt zu den weltweit ersten Anbietern, die über die RIP-Software zusätzlich wichtige Aufgaben im Color Management und in der Rasterseparation lösen konnten. Diese gehören mittlerweile zur Standardausstattung von RIP-Softwarelösungen. ColorGATE verwendet bei den Basislösungen immer die aktuellste Adobe PDF Print Engine (APPE) für einen durchgängigen, hochautomatisierten PDF-Workflow für den Digital-, Offset- und Verpackungsdruck und bietet so vielfältige Vorteile in den Bereichen PDF-Datenverarbeitung und Color Management. ColorGATE Rasterprodukte lassen sich optional um APPE erweitern.


The Premium Connection - ColorGATE RIP Software and Adobe PDF Print Engine

Anwendern älterer Versionen stehen kostengünstige Upgrade- und Crossupgrade-Möglichkeiten zur Verfügung.

Hochautomatisierter, nativer PDF-Workflow



Die Adobe PDF Print Engine verwendet dieselbe Kerntechnologie wie alle anderen Adobe Creative Cloud Produkte (z.B. Adobe DC) und nutzt diese in jedem Prozessschritt.

Beim Integrationsprozess der APPE wurden von ColorGATE zusätzliche Optimierungen vorgenommen und dadurch die Stabilität erhöht. Darüber hinaus wurde die Geschwindigkeit der PDF-Verarbeitung weiter optimiert.


Vorteile:
  • Exakte Reproduktion selbst bei anspruchsvollsten Designs und aufwendigen Transparenz- oder Schattierungs-Effekten
  • Hohe Automatisierung durch strikte Trennung von Inhalt (PDF) und Prozess (JDF)
  • Standardisierte Produktion in gemischten Umgebungen (Campaign Printing)
  • Originalgetreuer Farbendruck durch Farbkonvertierung zum spätmöglichsten Zeitpunkt im Rendering-Prozess
  • Workflows mit beliebig vielen Farben; detaillierte Spezifikationen für die Konvertierung von Vollton- in Prozessfarben
  • Notwendigkeit von "Last minute"-Änderungen wird minimiert
  • Effektivere Zusammenarbeit mit Designer und Kunden durch verlässliche Bildschirm-Voransichten: "What you see is what you print"
  • Erhöhte Zuverlässigkeit und Zeitgewinn bei der Verarbeitung, da Mehrfach-Konvertierungen (PDF - PostScript - PDF) vermieden werden
  • Verbesserungen und Neuerungen in der aktuellen APPE Version 4


    • Cache Management: Schnelle Verarbeitung von wiederkehrenden Elementen in z. B. VDP-, step-and-repeat-/Packaging-Jobs und Opake und transparente Elemente können ebenso wie Rasterdaten gecached werden
    • Live-Transparenzen: Korrekte Live-Darstellung von Transparenzen, Schlagschatten und Gratbildung auch in Verbindung mit Sonderfarben und weichen Schatten
    • 16-Bit Verarbeitung: End-zu-End-Verarbeitung von Grafikdaten mit 16-bit Farben für weiche Gradienten ohne Längenbeschränkung (Verhinderung von Banding) und präzise Farben auf allen Substraten
    • Integration der PDF-Bibliothek: APPE greift vor dem Rendering direkt auf die PDF-Bibliothek zu und ermöglicht so eine Echtzeit-Modifikation der Jobs
    • Optimierte Kompression: APPE kann zwischen unterschiedlichen Elementen (z. B. Vektoren und nicht verwendeten Bereichen) in einer Grafik bis auf die Pixel-Ebene unterscheiden, was zu einer verbesserten Kompression führt
    • Nicht-binäre Raster: APPE kann nun ununterbrochene 2-, 3- oder 4-bit Farbausgabe für nicht-binäre Raster liefern
    • VDP-Unterstützung: APPE unterstützt Variable Data Print (VDP) Workflows für optimierte PDF-, PDF/VT-Dateien und PDF in beliebigen VDP-Prozessen. Direkt-Mailings und Transpromo-Jobs können so auf die vielen Vorteile des PDF-Formats zugreifen, bei gleichzeitiger Einbindung von hoch-personalisiertem Content (z. B. Adressen)
    • Bei der professionellen Dokumentenerstellung werden heute vornehmlich Bildbearbeitungs- und Layout-Applikationen, sowie Dokumentenmanagement-Programme aus dem Hause Adobe eingesetzt. Dabei entstehen komplexe Grafikdokumente mit teils variablen Bild, Text-, Vektorelementen, die sich teils transparent überlagern, teils überdrucken können und dazu in unterschiedlichen Farbmodellen mit Effektfiltern versehen sind.

      Diese komplexen Designs in akkurate Druckdaten zu überführen, deren Pixelinformationen je Druckfarbkanal im Zusammendruck inhaltlich und farblich genau der Gestaltungsabsicht des ursprünglichen Erstellers entsprechen, ist die Kernaufgabe einer RIP-Lösung.

      Da sich Design- und Gestaltungstrends kontinuierlich verändern, obliegen auch die eingesetzten Gestaltungsprogramme einem stetigen Wandel und erzeugen stets neue Ausgabedokumente mit neuen Herausforderungen an ihre korrekte Interpretation.

      ColorGATE setzt daher seit vielen Jahren konsequent auf die Partnerschaft und Kompetenz des Marktführers Adobe für verlässliche Interpretation von PDF Dokumenten.
      Klicken Sie hier, um mehr über den Einsatz von APPE in der Productionserver Lab Edition zu erfahren.


      Übersicht